Die Kunst, meine Gedanken und Ich.

Wegweiser zum Verständnis der abstrakten Kunst

admin
admin
6. October 2019

Haben Sie schon einmal vor einem Gemälde gestanden, von seiner visuellen Kraft ergriffen und doch völlig verwirrt von seiner Bedeutung? Ist es ein riesiger schneebedeckter Berg, der unter Sonnenlicht strahlt, oder ist es ein einschüchternder Vulkan, der durch den Himmel bricht? Soll es überhaupt etwas sein? Wenn Ihnen solche Fragen beim Betrachten eines Werkes schon einmal in den Sinn gekommen sind, sind Sie hier richtig.

Was ist abstrakte Kunst?

Hier diskutieren wir, wie wir es verstehen und die Absicht des Künstlers verstehen können. Indem wir die Kunstform für die Freiheit schätzen, die sie bei der Herstellung individueller visueller Verbindungen genießt, versuchen wir, jeden Schritt zum Verständnis der Abstraktion zu steuern.

Abstrakte Kunst zu verstehen ist ziemlich einfach – alles, was man braucht, ist ein offener Geist und eine wandernde Phantasie. Der erste Schritt ist, sich darauf vorzubereiten, über das hinauszuschauen, was man bereits kennt oder erkennt.

Die Abstraktion hat ihre Wurzeln in der “Intuition” (des Künstlers) und der “Freiheit” (sowohl für den Künstler als auch für den Betrachter). Es ist die Fähigkeit des Künstlers, mit seiner Phantasie über das hinauszuschauen, was wir physisch sehen können, und immaterielle Emotionen auf die Leinwand zu übertragen. Es ist auch die Fähigkeit des Publikums, sich dann mit der Absicht des Künstlers zu verbinden und seinen eigenen Geist von visuellen Einschränkungen zu befreien.

Historisch gesehen entstand die abstrakte Kunstbewegung im neunzehnten Jahrhundert als Reaktion auf akademische Malerei oder Realismus. Tatsächlich ist es ein sehr einfacher Weg, das Wesen der abstrakten Kunst zu verstehen, sie als ein visuelles Gegenteil der realistischen Kunst zu betrachten. Während der Realismus auf jede kleine Falte oder Falte achtet, gibt die Abstraktion dem Künstler die Freiheit, seiner Intuition zu vertrauen, um eine Kunst zu schaffen, die gleichermaßen einem Publikum würdig ist.

Bild: http://www.Kunstdrucken.com/

Vergiss nicht, dich für unseren Newsletter anzumelden, um über die neuesten Nachrichten und Ausstellungen auf dem Laufenden zu bleiben!

Es gibt keinen Code, um zu knacken.

  • Als Menschen ist es für uns selbstverständlich, Probleme zu lösen. Während dies in den meisten Situationen sehr nützlich sein kann, ist es bei der abstrakten Kunst nicht so.
  • Das Wichtigste, was man über abstrakte Kunst verstehen muss, ist, dass sie NICHT eine Bedeutung, eine Erzählung oder gar eine singuläre Erklärung haben muss.

Der Hauptzweck der Abstraktion ist es nicht, eine Geschichte zu erzählen, sondern Engagement und Phantasie zu fördern. Bei dieser Kunstform geht es vor allem darum, dem Betrachter eine immaterielle und emotionale Erfahrung zu ermöglichen – meistens ist die Erfahrung für jeden Einzelnen je nach Persönlichkeit und Gemütszustand völlig unterschiedlich.

Daher liegt es wirklich an dem Betrachter zu entscheiden, ob das Bild vor ihm eine Bedeutung hat oder Emotionen hervorruft. Wie bereits erwähnt, dreht sich bei der abstrakten Kunst alles um Freiheit.

Wie man abstrakte Kunst betrachtet

Also, wie schätzt man es eigentlich ein und versteht es? Stehst du davor und versuchst, vertraute Figuren zu finden, oder schaust du sie nur am Rande an?

Die Erkenntnis, dass es verschiedene Wege gibt, sich der Kunst zu nähern und sie zu kritisieren, ist wichtig, wenn man versucht, die Abstraktion zu verstehen.

Es ist leicht, einen Van Gogh oder einen Rembrandt zu schätzen, da die Beherrschung der Technik sichtbar ist. Um die Abstraktion zu schätzen, sollte unser Fokus jedoch nicht darauf liegen, wie realistisch der Künstler etwas oder jemanden gemalt hat, sondern vielmehr darauf, wie erfolgreich ein Stück ist, Emotionen hervorzurufen.

Abstrakte Gemälde können auch in Bezug auf die einzelnen Elemente der Kunst betrachtet werden: Farbe, Form, Linie, Textur, Raum, Wert, etc. Die Fähigkeiten eines abstrakten Künstlers liegen in seiner Fähigkeit, Farben und Texturen zu ihrer besten visuellen Stärke zu nutzen und aus diesen Elementen eine Klangkomposition zu schaffen.

Hier sind einige Dos und Don’ts, die man beachten sollte:

  1. Schau nicht auf die Uhr. Es ist nicht nötig, stundenlang vor einem abstrakten Werk zu stehen, um es wirklich zu verstehen. Sieh es dir an, so lange du willst, und so lange, wie es dich hineinzieht.
  2. Sprich nicht über deine Fünfjährige. Wir alle wissen, dass Kunst subjektiv ist, und manchmal gibt es Stücke, mit denen wir uns einfach nicht verbinden können, besonders wenn es um abstrakte Kunst geht. Dennoch kann Ihr Fünfjähriger das immer noch nicht tun.
  3. Beleidige nicht die Vorstellungskraft des Künstlers. Stattdessen, wenn du wirklich nicht in der Lage bist, ein Werk zu mögen, denke darüber nach, was es ist, das dich so fühlen lässt.

Kümmere dich nicht um den Titel. Abstrakte Gemälde werden oft einen extrem vagen Titel haben, wie Nummer 4 oder Schwarz und Rot. Lass dich davon nicht stören. Die meisten Künstler verwenden absichtlich keine Giveaway-Titel, weil sie wollen, dass Sie mit der Kunst interagieren und schließlich Ihre eigene Bedeutung finden. Auf der anderen Seite müssen Sie den Titel nicht ganz ignorieren; manchmal können sie sehr hilfreich sein, um Ihre Phantasie anzuregen.

Lies den Wandtext. Apropos Führer, lesen Sie immer den Wandtext. Es kann Ihnen wertvolle Informationen über den Hintergrund oder die künstlerische Absicht des Künstlers geben.

Lass das Bild auf dich zukommen. Befreie deinen Geist von allen anderen Gedanken, gib ihm ein wenig Zeit und lass das Bild einfach seine beabsichtigte Emotion vermitteln. Achten Sie auf die Farben und den Text.

News